Nüsse

Nüsse und Kerne als Grundlage von veganen Soßen und Cremes

Gesunde Alternative zu tierischen Fetten

Soßen aus Nüssen und Kernen – klingt zunächst völlig paradox. Dabei liefern sie gesunde Fette, Proteine und Vitamine und enthalten alles, was eine leckere, cremige Soße braucht, die gleichzeitig den Körper stärkt und schützt.

Mandel-, Cashew- und Sonnenblumen-Kerne zu gleichen Teilen mit einer variablen Menge Wasser (nach belieben mit etwas Pflanzenöl ergänzt) püriert, stellt in dieser Mischung eine sehr vielseitige Basis für Dressings, Dips, Soßen und Gratins dar. [Zum Grundrezept] Im Gegensatz zur Sahne- oder Joghurt-Basis jedoch völlig Laktose- sowie Soja- und Gluten-frei – und das in mehrfacher Hinsicht ohne störenden „Beigeschmack“.

Dieses „Dreigestirn“ (der Kreativität und dem Geschmack sind in der Kombination diverser Nüsse und Kernen kaum Grenzen gesetzt) ist dabei wie erwähnt nicht nur praktisch und vielseitig in der Verarbeitung, sondern zudem äußert nahrhaft.

Mandeln, schon in früheren Zeiten als hochwertiger Eiweiss-Lieferant genutzt, enthalten bspw. wichtige Mineralstoffe. Ihre ideale Kombination aus Calzium und Magnesium ermöglicht es, dem Organismus beide Stoffe problemlos aufzunehmen. Ihr hohes Maß an Vitaminen B und E schützt nicht nur vor freien Radikalen, sondern wirkt maßgeblich fördernd für die Nerven und den Energiestoffwechsel.

Der Cashew-Kern, ebenso eiweissreich, hilft dem Körper bei der Senkung des Cholesterin-Spiegels und der Bildung von Serotonin – ein wahrer Bringer von Glücksgefühlen also. Überdies verstecken sich auch hier kleine Schätze der B- und E- sowie der K-Vitamine. Auch wichtige Mineralstoffe hält er bereit: Eisen, Kalium, Kupfer, Magnesium, Phosphor und Zink schützen Blut, Haut, Muskeln, Nerven, Knochen und Zellen.

Auch die Sonnenblumenkerne – wahre Eiweiss-Wunder – enthalten diese Gesund-Erhalter und schützen zudem mit Folsäure, Biotin und Selen Haut, Haar und Zellen vor den Einflüssen der Umwelt. Diese wertvollen Lieferanten von Vitaminen und Nährstoffen sollten also in keinem Speiseplan fehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.